Login

Nouvelle parution : Broillet (Leonardo), A cavallo delle Alpi. Ascese, declini e collaborazioni dei ceti dirigenti tra Ticino e Svizzera centrale (1400-1600), Franco Angeli, 2014.

Expansion suisse vers le duché de Milan (XVe-XVIe siècles)

Attraverso molteplici fonti d’archivio, il volume presenta dettagliate ricostruzioni delle vicende storiche di numerose famiglie locali e confederate, e porta nuova luce sulla comprensione degli intricati rapporti tra i ceti dirigenti che controllavano le attività politiche ed economiche in Ticino nel periodo tra la conquista e l’organizzazione dei baliaggi.

 

 

 
Presentazione del volume

Nei secoli XV e XVI, la progressiva espansione confederata nelle terre del Ducato di Milano, che costituiscono l'odierno Canton Ticino, comportò profonde ripercussioni su entrambi i versanti del crinale alpino. La nuova condizione di sudditanza spinse dapprima le élite delle valli settentrionali a tessere complesse e durature relazioni con figure di spicco nell'ambito politico, militare ed economico della Svizzera centrale. In un secondo tempo, anche i ceti dirigenti dei borghi (Bellinzona, Locarno, Lugano e Mendrisio) dovettero adeguarsi al nuovo governo.
Non poche famiglie e agnazioni riuscirono ad affermarsi grazie alle proprie competenze linguistiche, diplomatiche e commerciali che permisero loro di fungere da intermediari tra i nuovi dominatori, le comunità locali e anche gli ambienti di governo degli Stati italiani. D'altro canto, l'istituzione dei baliaggi ticinesi portò i Confederati germanofoni a confrontarsi intensamente con un contesto economico, culturale e linguistico molto diverso, elaborando nuovi strumenti per il governo, l'amministrazione e la gestione dei loro interessi italiani.
L'Autore, ricorrendo a molteplici fonti d'archivio e a un approccio metodologico comparativo incentrato sul dato genealogico, grazie a dettagliate ricostruzioni delle vicende storiche di numerose famiglie locali e confederate, porta nuova luce sulla comprensione degli intricati rapporti tra i ceti dirigenti che controllavano le attività politiche ed economiche nel periodo a cavallo della conquista e dell'organizzazione dei baliaggi.

Leonardo Broillet (Friburgo, 1978), laureato in Storia medievale presso l'Università degli Studi di Milano, ha conseguito il dottorato presso l'Università di Zurigo. Dal 2010 è vicedirettore dell'Archivio di Stato di Friburgo (Svizzera). I suoi interessi sono rivolti alla genealogia e alla storia economica e sociale; ha pubblicato diversi contributi sui ceti dirigenti e sulla storia della famiglia nell'area prealpina svizzera e lombarda.

 

Indice

Introduzione
Elenco delle abbreviazioni
Storiografi a, definizioni e considerazioni metodologiche
(Lo studio dei ceti dirigenti del Tardo Medioevo e dell'Età moderna; Definizione del ceto dirigente ticinese; Considerazioni sul metodo e sulle fonti)
La presenza transalpina di Confederati della Svizzera centrale durante il Quattrocento e il primo Cinquecento
(Il contesto economico; Il quadro storico e istituzionale nel territorio ticinese tra Quattrocento e Cinquecento; Mercanti e soldati confederati in Lombardia durante il Quattrocento)
Il ceto dirigente confederato nei baliaggi ticinesi
(L'esperimento leventinese degli Urani; Scoprire e imparare la lingua italiana; Iniziare una carriera politica nei baliaggi italiani; Consolidamento della presenza svizzera nel corso del Cinquecento)
I ceti dirigenti ticinesi si adattano al regime confederato
(Il ceto dirigente e la conoscenza del tedesco; Combattere a fi anco degli Svizzeri)
Casi di studio: le famiglie confederate e il Ticino
(La famiglia a Pro di Uri; Il clan dei Lussi di Stans; La famiglia Troger di Uri; La famiglia Mantelli detta von Mentlen)
Casi di studio: l'antico ceto dirigente ticinese e i Confederati
(La famiglia Morosini di Lugano; La famiglia Giudici di Giornico; La famiglia Orelli di Locarno; La famiglia Ghiringhelli di Bellinzona; La famiglia Codeborgo di Bellinzona; La famiglia Franzoni di Cevio)
Casi di studio: ascese sociali cinquecentesche nei baliaggi
(La famiglia Ruginelli di Bellinzona; La rapida ascesa e declino dei Donada di Locarno)
Conclusione - Un rinnovo del ceto dirigente ticinese?
(Il ceto dirigente ticinese prima dell'arrivo degli Svizzeri; Il ceto dirigente nel periodo di transizione; L'euforia del Primo Cinquecento; I Confederati in Ticino: un nuovo ceto dirigente?; Il radicamento locale dei ceti dirigenti ticinesi a fi ne secolo)
Appendice
Tavole
Bibliografia
Indice dei nomi

Source: http://www.francoangeli.it/Ricerca/Scheda_libro.aspx?CodiceLibro=616.16

Tags:
  • 2020-02-15 General Ulrich Wille in neuem Licht : Lea Moliterni Eberle und Bruno Lezzi - Gespräch und Lesung

    Lea Moliterni Eberle (Vorstand SVMM) freut sich sehr darüber, einen Anlass mit Dr. Bruno Lezzi, SVMM-Mitglied, bekanntzugeben.

    General Ulrich Wille in neuem Licht : Lea Moliterni Eberle und Bruno Lezzi - Gespräch und Lesung - Sa, 15. Februar 2020, 17 Uhr

    En savoir plus...
  • Regula Schmid - Der Harnisch im Haushalt - Waffen als Indikatoren und als Triebkräfte sozialen Wandels in der mittelalterlichen Stadt

    Der städtische Waffenbesitz steht im Zentrum von Regula Schmids Beitrag. Sie betont, dass die Besitzer der Waffen – Männer, Frauen und Kinder – nicht identisch mit den Nutzern waren: Der Einsatz von Waffen war ausschließlich Männern vorbehalten. Der Besitz dieser Objekte im Haushalt verortete den Bürger im rechtlichen, sozialen und politischen Gefüge der Stadt: In den armen Haushalten waren die Waffen häufig unvollständig oder gar unbrauchbar; bei den führenden Familien standen sie hingegen vollständig und gut gepflegt zum Einsatz bereit. Im Kriegsfall wurden diese individuellen Ausrüstungsteile durch Waffen ergänzt, die kommunale Sammlungen zur Verfügung stellten. So zeigt Schmid Waffen als Indikatoren für den Wandel gesellschaftlicher Verhältnisse, die eine männlich dominierte Kriegergesellschaft entstehen lassen. In diesem Beitrag wird deutlich, dass selbst im Militärwesen,zu dem es eine so reiche Überlieferung an Gegenständen gibt, längst nicht alle Objekte überlebt haben, die für die Studie eines bestimmten geograpischen Raumes nötig wären, sondern schlussendlich Texte zentrale Quellen sind, die herangezogen werden müssen.

    En savoir plus...
  • Lea Moliterni Eberle: «Lassen Sie mein Leben nicht verloren gehen!» Begnadigungsgesuche an General Wille im Ersten Weltkrieg

    Ulrich Wille war während des Ersten Weltkriegs nicht nur ein strenger General, sondern auch Gnadenherr der Militärjustiz. Über die ganze Kriegsdauer hinweg legten über 3500 im Militärdienst Verurteilte dem General ihr Leben und die Deliktumstände dar und baten um Gnade und Freilassung. Ihre Gesuche zeigen, wie es um die einfache Bevölkerung in den Jahren 1914 bis 1918 stand: Ehefrauen, die um Entlassung ihrer Ehemänner baten, damit sie wieder den Hof bestellen konnten; Wehrmänner, die ihre Ehre wiederherstellen möchten. Das Buch zeigt aber auch ein ganz anderes Bild von Ulrich Wille: das eines hochemotionalen Menschen, der Mitgefühl für die Sorgen und Nöte seiner Soldaten hatte.

    En savoir plus...
  • 2020-05-16 Generalversammlung - Assemblée générale 2020 - Porrentruy (JU) - Nouvelle date / Neuer Termin 16.05.2020

    Nebst die statutarischen Aspekte und das jährliche Vereinstreffen wollen wir oft wenig bekannte Aspekte unserer Geschichte und unseres historischen Erbes entdecken. 

    Outre les aspects statutaires et associatifs, nous cherchons à découvrir des pans souvent méconnus de notre histoire et de notre patrimoine.

    En savoir plus...
  • Rudolf Jaun - Geschichte der Schweizer Armee

     

    Die Geschichte der Schweizer Armee wird von einer Vielzahl von Fassetten geprägt.
    Kaum ein anderes europäisches Land war in den letzten beiden Jahrhunderten so wenig mit Krieg, aber so viel mit seinem Militär beschäftigt wie die Schweiz. Nicht von ungefähr heißt es deshalb manchmal, die Schweiz habe keine Armee, sondern sie sei eine Armee.

    En savoir plus...
  • "Der Tod des Reformators - Zwinglis Waffen" - Ein militär- und waffenhistorischer Beitrag zum «Zwinglijahr 2019»

    Das Ergebnis ist überraschend, eindeutig, wichtig und wert beachtet zu werden. Die vorliegenden Studien zum «Tod des Reformators» und zu «Zwinglis Waffen» sind ein militär- und waffenhistorischer Beitrag zum «Zwinglijahr 2019» der Gesellschaft für militärhistorische Studienreisen (GMS). Sie zeigen auf, dass erst möglichst viele wissenschaftliche Betrachtungsweisenein Gedenkjahr zur bereichernden Chance der Besinnung machen. Dazu gehört auch die Militärgeschichte.

    En savoir plus...
  • 2020-06-18 Tagung(en) - Colloque(s) 2020 - «Militärunternehmer in der Frühen Neuzeit» - Bern, 18.-20.Juni 2020

    Solche thematischen Veranstaltungen ermöglichen, die Forschung zu fördern, unter Referenten und mit den Zuhörern zu interagieren und neue Publikationen herauszugeben.

    De telles manifestations thématiques permettent de stimuler la recherche, d’interagir entre intervenants et avec les auditeurs, et de déboucher sur de nouvelles publications.anifestations thématiques permettent de stimuler la recherche, d’interagir entre intervenants et avec les auditeurs, et de déboucher sur de nouvelles publications.

    En savoir plus...
  • "La conquête du Bas-Valais, arraché aux ducs de Savoie en 1475-76 et 1536" - Antoine de Courten

    Le Valais doit beaucoup à Berne. A commencer par son intervention décisive lors de la bataille de la Planta (1475), puis à l’occasion de l’occupation des terres savoyardes jusqu’à Saint-Maurice en 1476, et notamment lors de son extension territoriale jusqu’au Léman en 1536. Les VII Dizains le lui rendirent bien puisqu’ils assurèrent la flanc-garde bernoise lors des batailles de Grandson et de Morat contre Charles le Téméraire en empêchant tout afflux de troupes en provenance de la Lombardie et en envoyant un contingent pour la défense de Morat. En 1536, ils offrirent aux Bernois non seulement la même flanc-garde mais encore une caution diplomatique face aux réserves des cantons catholiques.

    En savoir plus...
  • Serie ARES 4 - Michael Olsansky - Am Rande des Sturms: / En marge de la tempête

    Michael Olsansky (Hrsg) - Am Rande des Sturms: Das Schweizer Militär im Ersten Weltkrieg / En marge de la tempête : les forces armées suissses pendant la Première Guerre mondiale mondiale

    Konfliktbeladen zeigt sich die Geschichte des Militärs im Ersten Weltkrieg – auch wenn die Schweiz nicht aktiv am Krieg teilgenommen hat. Nicht minder kontrovers war der Stoff für geschichtspolitische Kontroversen. Sei es die personell schillernde Armeeführung, sei es die Disziplinierung der Wehrmänner durch Offiziere und Militärjustiz, seien es die Ordnungsdiensteinsätze der Armee im Innern.

    En savoir plus...
  • Serie ARES 3 - Michael Olsansky - Militärisches Denken in der Schweiz im 20. Jahrhundert / La pensée militaire suisse au 20e siècle

    Michael Olsansky (Hrsg) - Militärisches Denken in der Schweiz im 20. Jahrhundert La pensée militaire suisse au 20e siècle

    Obwohl die Schweiz im 20. Jahrhundert als Staat nicht direkt in kriegerische Aktivitäten involviert war, zeigte sich die «pensée militaire» – die intellektuelle und konzeptionelle Auseinandersetzung mit dem Militär und dessen Interaktion mit Krieg, Politik und Gesellschaft – ausgeprägt und reichhaltig.

    En savoir plus...