Login

17./ 18. März 2017 - Kolloquium: "MILIZ ODER SÖLDNER? - WEHRPFLICHT UND SOLDDIENST IN STADT, REPUBLIK UND FÜRSTENSTAAT (15.-18. JH.) "

Durch den verstärkten Einsatz privatwirtschaftlicher Söldnerfirmen in den asymmetrischen Kriegen des 20. und 21. Jahrhunderts scheinen die Staaten ihr in langwierigen Prozessen seit dem Spätmittelalter errungenes Gewaltmonopol allmählich aufzugeben. Diese Entwicklung verstärkte in den letzten Jahren die Bemühungen der Forschung, die historischen Wurzeln des Solddiensts zu untersuchen. Dabei blieb die Miliz als grundlegender Bestandteil der vormodernen Heeresverfassung in Städten, Republiken und Fürstenstaaten weitgehend unbeachtet.

Es war Niccolò Machiavelli, der vor dem Hintergrund der italienischen Kriege die Überlegenheit der republikanischen Bürgermiliz über die Söldnerheere betonte. Diese idealtypische Unterscheidung hält einer historischen Überprüfung aus verschiedenen Gründen nicht stand. So sind die Beweggründe, Kriegsdienste zu leisten, weder beim vermeintlich nur aufgrund der Treuepflicht innerhalb der bürgerlichen coniuratio kämpfenden Bürger, dem dienstpflichtigen Untertan noch beim angeblich pragmatisch nur dem Sold verpflichteten Söldner eindeutig. Neuere Forschungen haben darauf hingewiesen, dass bei Söldnern durchaus auch feudale Bindungen, familiäre und klientelistische Verflechtungszusammenhänge oder auch ideelle Gründe für die Dienstnahme erwogen werden müssen. Selbst das scheinbar eindeutigste Unterscheidungsmerkmal der Bezahlung wird bei genauerer Betrachtung hinfällig.

Was, stellt sich deshalb die Frage, ist ein Milizionär und was unterscheidet ihn von einem Söldner? Obgleich es für dieses Problem keine eindeutige und vor allem keine verallgemeinerbare Antwort gibt, ist die Unterscheidung beider Kriegertypen von Bedeutung. Machiavelli ist insofern beizupflichten, als dass der Gebrauch von Söldnern Fragen zur Staatsverfassung aufwirft, wenn auch nicht aus moralischen Gründen. Der Einsatz von Söldnern bzw. der Verzicht auf die bezahlten Krieger hing in hohem Masse davon ab, welche Akteure Kriege führten und Armeen unterhielten. Der von Otto Hintze postulierte Zusammenhang zwischen Staats- und Heeresverfassung gewinnt vor diesem Hintergrund an Substanz. Die über die Jahrhunderte zunehmend komplexere Kriegführung und aufwendigere Kriegstechnik erforderten eine immer straffere Organisation und grössere finanzielle Mittel, weshalb das Militär ein entscheidender Faktor für die Entwicklung von Staatlichkeit darstellt. Ressourcenabschöpfung und Erzwingungsapparat bedingten sich dabei gegenseitig. Dieser „coercion-extraction-cycle“ ging in den verschiedenen Staatsgebilden (Städte, Republiken oder Fürstenstaaten) indessen höchst unterschiedlich vonstatten, je nachdem über wie viel Ressourcen (Geld, Macht, Bürger, Untertanen etc.) die jeweiligen Fürsten und Machteliten verfügten. Diese unterschiedlichen Voraussetzungen zeitigten Wirkung auf die Heeresverfassungen. Gemeinsam ist jedoch allen Staaten, sowohl einzelnen Städten wie auch grossen Machtkomplexen, dass sie sich zu einem haushälterischen Umgang im Bereich des Militärs gezwungen sahen. Dabei stellten insbesondere die Söldnerverbände eine grosse Belastung für die Kriegskassen dar. Welche Bedeutung nun der vergleichsweise billigeren, aber selten kampferprobten Miliz zugemessen wurde, welche Reformen angestrebt wurden und welche Schnittstellen zwischen Miliz und Solddienst bestanden hatten, ist in der Forschung weitgehend ungeklärt. Eine integrale Annäherung an die spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Heeresverfassung kann deshalb nur dann gelingen, wenn man die Konzepte Miliz und Solddienst historisiert und ihre Berührungspunkte in den Blick nimmt. Die Aufarbeitung dieser toten Winkel der Militärgeschichte hat sich die Tagung zum Ziel gemacht. Es ist in einer transnationalen Perspektive und unter Beizug einer breiten Methodenpalette (Sozial-, Wirtschafts-, Politik-, Kultur- und Militärgeschichte) danach zu fragen, wie sich die unterschiedlichen Ressourcenstärken und Verfassungen der Staaten auf das Militär auswirkten und ob sich verallgemeinerbare Entwicklungstendenzen feststellen lassen. Um diese Fragen zu beantworten, müssen einerseits lokale, regionale oder gar nationale Perspektivierungen zugunsten eines strukturellen Vergleichs überwunden, andererseits eingängige Vorstellungen zu epochentypischen Entwicklungen neu überdacht werden.

Datum:

17.-18. März 2017

Organisation:

Historisches Institut der Universität Bern
Regula Schmid Keeling / Philippe Rogger

Veranstaltungsort:     

Universität Bern
HRZ Hallerstrasse 6
Raumnummer 02/205

 
Anmeldung
bis spätestens 15. Februar 2017 an Keith Cann-Guthauser
  • keith.cann(at)hist.unibe.ch 
  • +41 31 631 48 44

Quelle: http://www.hist.unibe.ch/ueber_uns/aktuell/index_ger.html

  • 2020-02-15 General Ulrich Wille in neuem Licht : Lea Moliterni Eberle und Bruno Lezzi - Gespräch und Lesung

    Lea Moliterni Eberle (Vorstand SVMM) freut sich sehr darüber, einen Anlass mit Dr. Bruno Lezzi, SVMM-Mitglied, bekanntzugeben.

    General Ulrich Wille in neuem Licht : Lea Moliterni Eberle und Bruno Lezzi - Gespräch und Lesung - Sa, 15. Februar 2020, 17 Uhr

    En savoir plus...
  • Regula Schmid - Der Harnisch im Haushalt - Waffen als Indikatoren und als Triebkräfte sozialen Wandels in der mittelalterlichen Stadt

    Der städtische Waffenbesitz steht im Zentrum von Regula Schmids Beitrag. Sie betont, dass die Besitzer der Waffen – Männer, Frauen und Kinder – nicht identisch mit den Nutzern waren: Der Einsatz von Waffen war ausschließlich Männern vorbehalten. Der Besitz dieser Objekte im Haushalt verortete den Bürger im rechtlichen, sozialen und politischen Gefüge der Stadt: In den armen Haushalten waren die Waffen häufig unvollständig oder gar unbrauchbar; bei den führenden Familien standen sie hingegen vollständig und gut gepflegt zum Einsatz bereit. Im Kriegsfall wurden diese individuellen Ausrüstungsteile durch Waffen ergänzt, die kommunale Sammlungen zur Verfügung stellten. So zeigt Schmid Waffen als Indikatoren für den Wandel gesellschaftlicher Verhältnisse, die eine männlich dominierte Kriegergesellschaft entstehen lassen. In diesem Beitrag wird deutlich, dass selbst im Militärwesen,zu dem es eine so reiche Überlieferung an Gegenständen gibt, längst nicht alle Objekte überlebt haben, die für die Studie eines bestimmten geograpischen Raumes nötig wären, sondern schlussendlich Texte zentrale Quellen sind, die herangezogen werden müssen.

    En savoir plus...
  • Lea Moliterni Eberle: «Lassen Sie mein Leben nicht verloren gehen!» Begnadigungsgesuche an General Wille im Ersten Weltkrieg

    Ulrich Wille war während des Ersten Weltkriegs nicht nur ein strenger General, sondern auch Gnadenherr der Militärjustiz. Über die ganze Kriegsdauer hinweg legten über 3500 im Militärdienst Verurteilte dem General ihr Leben und die Deliktumstände dar und baten um Gnade und Freilassung. Ihre Gesuche zeigen, wie es um die einfache Bevölkerung in den Jahren 1914 bis 1918 stand: Ehefrauen, die um Entlassung ihrer Ehemänner baten, damit sie wieder den Hof bestellen konnten; Wehrmänner, die ihre Ehre wiederherstellen möchten. Das Buch zeigt aber auch ein ganz anderes Bild von Ulrich Wille: das eines hochemotionalen Menschen, der Mitgefühl für die Sorgen und Nöte seiner Soldaten hatte.

    En savoir plus...
  • 2020-05-16 Generalversammlung - Assemblée générale 2020 - Porrentruy (JU) - Nouvelle date / Neuer Termin 16.05.2020

    Nebst die statutarischen Aspekte und das jährliche Vereinstreffen wollen wir oft wenig bekannte Aspekte unserer Geschichte und unseres historischen Erbes entdecken. 

    Outre les aspects statutaires et associatifs, nous cherchons à découvrir des pans souvent méconnus de notre histoire et de notre patrimoine.

    En savoir plus...
  • Rudolf Jaun - Geschichte der Schweizer Armee

     

    Die Geschichte der Schweizer Armee wird von einer Vielzahl von Fassetten geprägt.
    Kaum ein anderes europäisches Land war in den letzten beiden Jahrhunderten so wenig mit Krieg, aber so viel mit seinem Militär beschäftigt wie die Schweiz. Nicht von ungefähr heißt es deshalb manchmal, die Schweiz habe keine Armee, sondern sie sei eine Armee.

    En savoir plus...
  • "Der Tod des Reformators - Zwinglis Waffen" - Ein militär- und waffenhistorischer Beitrag zum «Zwinglijahr 2019»

    Das Ergebnis ist überraschend, eindeutig, wichtig und wert beachtet zu werden. Die vorliegenden Studien zum «Tod des Reformators» und zu «Zwinglis Waffen» sind ein militär- und waffenhistorischer Beitrag zum «Zwinglijahr 2019» der Gesellschaft für militärhistorische Studienreisen (GMS). Sie zeigen auf, dass erst möglichst viele wissenschaftliche Betrachtungsweisenein Gedenkjahr zur bereichernden Chance der Besinnung machen. Dazu gehört auch die Militärgeschichte.

    En savoir plus...
  • 2020-06-18 Tagung(en) - Colloque(s) 2020 - «Militärunternehmer in der Frühen Neuzeit» - Bern, 18.-20.Juni 2020

    Solche thematischen Veranstaltungen ermöglichen, die Forschung zu fördern, unter Referenten und mit den Zuhörern zu interagieren und neue Publikationen herauszugeben.

    De telles manifestations thématiques permettent de stimuler la recherche, d’interagir entre intervenants et avec les auditeurs, et de déboucher sur de nouvelles publications.anifestations thématiques permettent de stimuler la recherche, d’interagir entre intervenants et avec les auditeurs, et de déboucher sur de nouvelles publications.

    En savoir plus...
  • "La conquête du Bas-Valais, arraché aux ducs de Savoie en 1475-76 et 1536" - Antoine de Courten

    Le Valais doit beaucoup à Berne. A commencer par son intervention décisive lors de la bataille de la Planta (1475), puis à l’occasion de l’occupation des terres savoyardes jusqu’à Saint-Maurice en 1476, et notamment lors de son extension territoriale jusqu’au Léman en 1536. Les VII Dizains le lui rendirent bien puisqu’ils assurèrent la flanc-garde bernoise lors des batailles de Grandson et de Morat contre Charles le Téméraire en empêchant tout afflux de troupes en provenance de la Lombardie et en envoyant un contingent pour la défense de Morat. En 1536, ils offrirent aux Bernois non seulement la même flanc-garde mais encore une caution diplomatique face aux réserves des cantons catholiques.

    En savoir plus...
  • Serie ARES 4 - Michael Olsansky - Am Rande des Sturms: / En marge de la tempête

    Michael Olsansky (Hrsg) - Am Rande des Sturms: Das Schweizer Militär im Ersten Weltkrieg / En marge de la tempête : les forces armées suissses pendant la Première Guerre mondiale mondiale

    Konfliktbeladen zeigt sich die Geschichte des Militärs im Ersten Weltkrieg – auch wenn die Schweiz nicht aktiv am Krieg teilgenommen hat. Nicht minder kontrovers war der Stoff für geschichtspolitische Kontroversen. Sei es die personell schillernde Armeeführung, sei es die Disziplinierung der Wehrmänner durch Offiziere und Militärjustiz, seien es die Ordnungsdiensteinsätze der Armee im Innern.

    En savoir plus...
  • Serie ARES 3 - Michael Olsansky - Militärisches Denken in der Schweiz im 20. Jahrhundert / La pensée militaire suisse au 20e siècle

    Michael Olsansky (Hrsg) - Militärisches Denken in der Schweiz im 20. Jahrhundert La pensée militaire suisse au 20e siècle

    Obwohl die Schweiz im 20. Jahrhundert als Staat nicht direkt in kriegerische Aktivitäten involviert war, zeigte sich die «pensée militaire» – die intellektuelle und konzeptionelle Auseinandersetzung mit dem Militär und dessen Interaktion mit Krieg, Politik und Gesellschaft – ausgeprägt und reichhaltig.

    En savoir plus...